Neue Studien: So sehen die Autos der Zukunft aus

Weil das Auto der Zukunft selbstfahrend ist, wird sich auch der Innenraum stark ver√§ndern. Schlie√ülich haben die Insassen nun viel Zeit f√ľr andere Dinge, als f√ľr die Steuerung. Erste Konzept- und Designstudien geben Einblicke in die futuristische neue Welt des Automobils.¬†

Touch-Screens geh√∂ren zur Standardausr√ľstung der Zukunftsautos

Touch-Screens geh√∂ren zur Standardausr√ľstung der Zukunftsautos

Die Autos der Zukunft sind noch voller mit moderner Technik als heute schon. Gro√üe Touch-Screens geh√∂ren in der Zukunft zur Standardausr√ľstung. Auf ihnen kann man alle Fahrzeugdaten, aber zum Beispiel auch Filme sehen. Bildquelle: Syda Productions – 309731843 / Shutterstock.com

Der Automobilmarkt befindet sich im Umbruch. Auch wenn alternative Antriebe, insbesondere der Elektroantrieb, immer noch in den Kinderschuhen stecken, wird diese Technologie langsam aber sicher immer wichtiger. Die Politik beginnt endlich Druck auszu√ľben und die eher unwilligen Autobauer zu neuen Entwicklungssch√ľben zu zwingen. Zwar gibt es von den Herstellern tolle Konzepte f√ľr Elektromobilit√§t, doch so richtig kommt man nicht voran. Teure Preise und geringe Reichweiten sorgen noch immer daf√ľr, dass die Verbraucher kein rechtes Interesse an E-Autos haben. Der Bundesrat will nun, dass ab 2030 keine Autos mit Verbrennungsmotor mehr zugelassen werden sollen.

Aber nicht nur was den Antrieb angeht wird derzeit get√ľftelt. Die Zukunft des Autos ist selbstfahrend. Und das ist keine wilde Vision mehr, wie sie noch vor wenigen Jahren in Zukunftsfilmen verbreitet wurde. Das selbstfahrende Auto ist so weit vorangeschritten, dass auch hier die Politik handeln muss. Weltweit werden immer mehr Teststrecken ausgezeichnet, auf denen schon heute im ganz normalen Verkehr selbstfahrende Autos unterwegs sind.

Die Politik muss ein Regelwerk stricken, das diese neue Technik tats√§chlich anwendbar macht. Noch gibt es viele offene Fragen, die gekl√§rt werden m√ľssen. Denn einen verantwortlichen Fahrer gibt es nicht mehr. Der Fahrer wird zum Insassen, er l√§sst sich lediglich von A nach B transportieren, so wie auch im Flugzeug oder Zug.

 

Wann wären Sie grundsätzlich bereit,

die Kontrolle √ľber Ihr Fahrzeug abzugeben?

Beim Parken 63 Prozent
Im Stau auf der Autobahn 45 Prozent
Im fließenden Verkehr auf der Autobahn 15 Prozent
Im Stadtverkehr 9 Prozent
Während der gesamten Fahrt auf allen Straßen 7 Prozent
Gar nicht 27 Prozent

Quelle: Bitkom

 

Designstudien zeigen neues Innenleben

Indes macht man sich bei den Autobauern Gedanken dar√ľber, wie man den Insassen die neu gewonnene Freiheit vers√ľ√üt. Den wie im Flugzeug und Zug steht ihnen zuk√ľnftig bei der Bef√∂rderung Zeit f√ľr andere Dinge zur Verf√ľgung. Volkswagen hat auf der Consumer Electronics Show 2016 in Las Vegas eine Konzeptstudie namens “Budd-E” vorgestellt. Diese Studie zeigt ein elektrisch angetriebenes Zukunftsfahrzeug, das selbstverst√§ndlich keinen Fahrer mehr ben√∂tigt.

Dieses Auto weicht im Design erheblich von heute bekannten Fahrzeugen ab. Es verf√ľgt √ľber zwei riesige Bildschirme. Einer ist 13,3 Zoll gro√ü, der andere mit 12,3 Zoll unwesentlich kleiner. Sie ersetzen fast vollst√§ndig das Armaturenbrett. Auf diesen Bildschirmen werden alle relevanten Informationen zum Fahrzeug und seinem Betrieb angezeigt. Sie dienen aber nicht nur als Schaltzentrale, in die man zum Beispiel das Ziel eingibt, sondern auch als multimediales Entertainment-Center. Steuerbar sind alle Funktionen sowohl √ľber Ber√ľhrung, Gesten und Sprache. Zudem l√§sst sich vieles √ľber eine App auf dem Tablet einstellen.

Insgesamt ist der Innenraum deutlich ger√§umiger. Das ist auch n√∂tig. Denn w√§hrend man sich heute noch auf das Fahren konzentrieren muss, kann man demn√§chst gem√ľtlich lesen oder ein Video schauen. Selbstverst√§ndlich nimmt man dann eine ganz andere Sitzposition ein und schl√§gt auch mal die Beine √ľbereinander. Beim VW-Studienauto hat man die Mittelkonsole entfernt, damit die Insassen mehr Bein- und Bewegungsfreiheit haben. Andere T√§tigkeiten erfordern auch neue Beleuchtungskonzepte. Das Licht kann individuell angepasst werden.

Volvo mit angepasstem Design

W√§hrend das Konzept von Volkswagen sehr futuristisch ist und deshalb noch schwer vorstellbar scheint, hat Volvo eine Designstudie pr√§sentiert, bei der das moderne, selbstfahrende Auto deutlich mehr an heutige Fahrzeuge erinnert. Auch bei “Concept 26″ steht ein gro√üer Bildschirm im Vordergrund. Er befindet sich jedoch mehr auf der Beifahrerseite.

Die neuen Autos bekommen aber auch mehr √Ąhnlichkeiten mit anderen Verkehrsmitteln. So l√§sst sich beim Volvo ein Tisch aus der T√ľr fahren, der zum Beispiel f√ľr einen schnellen Snack genutzt werden kann. Damit auch der Fahrer einen Film schauen kann, l√§sst sich ein Fernseher aus der Mittelkonsole fahren. Die Sitze sind weit nach hinter verstellbar, so dass man fast eine Liegeposition einnehmen kann. Das Lenkrad, das trotz neuer Technologie nat√ľrlich noch √ľberall vorhanden ist, l√§sst sich einfahren, so dass noch mehr Platz gewonnen werden kann.

Mercedes wird zur Sitzgruppe

Sehr futuristisch wiederrum sieht der Innenraum des Mercedes-Benz F 015 Luxury in Motion aus. Hier gibt es zwar auch ein Armaturenbrett mit Lenkrad und Bildschirm, doch das Augenmerk liegt eindeutig auf dem Zeitvertreib. Die vier ger√§umigen Schalensitze im Mercedes ergeben eine Sitzgruppe, in deren Mitte sich ein kleiner Tisch befindet, ganz so wie im Zug, nur mit deutlich mehr Platz. Daf√ľr lassen sich die beiden vorderen Sitze drehen, sogar in alle Richtungen. Da die T√ľren im Studien-Mercedes zur Seite aufgehen, steuerbar √ľber ein Touch-Display in den T√ľren selbst, gibt es auch viel Platz zum bequemen Einsteigen.

Egal welche Studie man sich anschaut, im Mittelpunkt steht immer die multimediale Technik, was am gro√üen Display zu sehen ist. Mit ihm kann man nicht nur Filme gucken, sondern auch im Internet surfen. Und dadurch ergeben sich unendlich viele M√∂glichkeiten zum Zeitvertreib. “W√§hrend der Autofahrt wird man k√ľnftig ganz entspannt im Online Casino dem Spielspa√ü nachkommen k√∂nnen.”, so der Betreiber des Portals onlinecasino-austria.at.

Nun kommt es letztlich nur noch auf den Verbraucher an. Auf die Frage, ob sie sich ein Auto kaufen w√ľrden, das selbstst√§ndig f√§hrt, antworteten die Teilnehmer einer Bitkom-Umfrage wie folgt:

-      Nein: 67 Prozent

-      Ja: 37 Prozent

-      Weiß nicht: 3 Prozent

Autobauer m√ľssen f√ľr ihre Zukunftsmodelle also nicht nur √úberzeugungsarbeit bei der Politik, sondern auch bei den potentiellen Kunden leisten.

 

Bildquelle: Syda Productions – 309731843 / Shutterstock.com

 

 

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

zur√ľck zu den News





Unterstützt von:

Kfz Versicherung Medium Rectangle
Kontakt | Impressum | Datenschutz | Werbung | Webmastertools
© 2021 by Routenplaner 24
ROUTENPLANER 24 - AUTOROUTE - STRASSENKARTE - ROUTE - ROUTENPLANUNG - STADTPLAN - KOSTENLOS
Routenplaner - Autoroute für Deutschland und Europa mit dem Sie Ihre Autoroute und Autoreisen online
kostenlos planen können. Auch Stadtpläne, Strassenkarte, Routenplan, Reisen, Hotels und vieles mehr.